• Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.

• Je mehr ich von den Menschen sehe, um so lieber habe ich meine Hunde.
(Friedrich der Große)

• Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste was er sagt, ist hohl und falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen, ist wichtig und nützlich.

• Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum
(Carl Zuckmayer)

• Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes.

• Du denkst, Hunde kommen nicht in den Himmel. Ich sage dir, sie sind lange vor uns dort.

• Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundemlangen Gerede.
(Louis Armstrong)

• Natürlich kann man ohne Hund leben es lohnt sich nur nicht.
(Heinz Rühmann)

• Ich habe große Achtung vor den Menschenkenntnis meines Hundes. Er ist schneller und gründlicher als ich.
(Otto von Bismark)

• Wenn du mit den Tieren sprichts, werden Sie mit Dir sprechen und ihr werdet euch kennen lernen.

• Kauf einem jungen Hund, und Du wirst für Dein Geld wild entschlossene Liebe bekommen.

• Der Hund ist das einzige Wesen auf Erden, das dich mehr liebt als sich selbst

• Wenn du nicht mit den Hunden sprichst, dann werdet Ihr euch nie kennen lernen. Was du nicht kennst wirst du fürchten. Was du fürchtet, zerstörst Du. ”

• Wenn Du einen verhungerten Hund aufliest und machst ihn satt. Dann wird er Dich nicht beissen.
Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch.

• Ich ziehe die Gesellschaft der Tiere, der menschlichen vor. Gewiss ein wildes Tier ist grausam, aber die Gemeinheit ist das Vorrecht des Menschen.

• Dass uns der Anblick der Tiere so ergötzt, beruht hauptsächlich darauf, dass es uns erfreut, unser eigenes Wesen so vereinfacht vor uns zu sehen!

• Der faule Hund bellt seine Flöhe an, der auf der Jagd dagegen spürt sie nicht .

• Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.
(Mahatma Gandhi)

• Der Hund hat im Leben ein einziges Ziel, sein Herz zu verschenken.

• Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken Sie uns restlos alles was Sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.
(Roger Caras)

• Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich.

• Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich dort auch nicht hin.

• Wenn Du mich lieben willst, so liebe meinen Hund.

• Das Leben eines Hundes besteht aus Hunger und Bequemlichkeit

• Freund ist der Name eines Hundes.

• Vielleicht stände es besser um die Welt, wenn die Menschen Maulkörbe und die Hunde Gesetze bekämen.
• (George Bernhard Shaw)

• Je, besser ich die Menschen kennen lerne, desto mehr bewundere ich die Hunde

• Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk.

• Hunde haben alle guten Eigenschaften der Menschen ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.

• Ein Hund, der seine Freiheit hat, zeigt an einen einzigen Tag mehr von seinen Gedanken, als ein dressierter Hund im ganzen Leben.

• Für Geld kann man vieles kaufen, nur nicht das Schwanzwedeln eines Hundes.

• Wenn mein Hund aufwacht kann ich an seinen Blick erkennen, ob der von mir geträumt hat.

• Alles hat sich geändert, nichts ist mehr gleich. Du liebst deine Hunde und Deine Seele ist reich .

• Was ist der Mensch ohne Tiere. Wären alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes.
(Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer

• Unter hundert Menschen liebe ich nur einen, unter hundert Hunden neunundneunzig.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

• Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich!
(Louis Sabin)

• Ich fand heraus, daß einem in tiefem Kummer von der stillen hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet.
(Doris Day)

• Noch sind wir weit entfernt, das tierische Leben erkannt zu haben, und noch studieren wir an Tieren, in der Absicht, uns selbst kennen zulernen
(Alfred Brehm)

• Hunde sind keine mit Pelzmänteln herausgeputzte Menschen

• Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes, er ist schneller und gründlicher als ich.
(Fürst Bismarck)

• Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst; er sorgt lediglich dafür, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass sie Dir nicht mehr schmeckt.
(Helen Thomson)

• Ich fand heraus, daß einem in tiefem Kummer von der stillen hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet.
(Doris Day)

• Die Hunde haben mehr Spass an den Meschen, als die als diese an den Hunden der Mensch offenkundig der komischere der beiden

• Erkenne dich selbst! Nimm die Bewunderung, die dir dein Hund entgegenbringt, nicht als Beweis dafür, dass du ein großartiger Mensch bist.
(Ann Landers)

• Hunde haben alle guten Eigenschaften der Menschen ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.
(Friedrich II, der Große)

• Die Kenntnis der Tiere ist eine Voraussetzung für die Selbsterkenntnis des Menschen
(Berhard Grzimek

• Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich!
(Louis Sabin)

• Alles hat sich geändert, nichts ist mehr gleich. Du liebst deine Hunde und Deine Seele ist reich .

• Kauf einem jungen Hund, und Du wirst für Dein Geld wild entschlossene Liebe bekommen.
(Rudyard Kipling)

• Ich fürchte die Tiere betrachten den Menschen als ein Wesen ihresgleichen, das höchst gefährlicher Weise den gesunden Tierverstand verloren hat.
(Nietzsche)

• Haben Tiere eine Seele und Gefühle kann nur fragen, wer über keine der beiden Eigenschaften verfügt.
(Dr. Eugen Drewermann)

• Die Treue des Hundes gegenüber den Menschen ist sein Gesicht. Die Treue mancher Menschen gegenüber den Hund ist eine Maske .”

• Der Mensch glaubt manchmal, er sei zum Besitzer, zum Herrscher erhoben worden. Das ist ein Irrtum. Er ist nur ein Teil des Ganzen. Seine Aufgabe ist die eines Hüters, eines Verwalters, nicht die des Ausbeuters. Der Mensch hat Verantwortung, nicht Macht.
(Onondaga)

• Keine Beleidigung würde mich so hart treffen wie ein misstrauischer Blick von einen meiner Hunde.

• Woran sollte man sich von der endlosen Verstellung, Falschheit und Heimtücke der Menschen erholen, wenn die Hunde nicht wären, in deren ehrliches Gesicht man ohne Misstrauen schauen kann ?”
• (Arthur Schopenhauer)

• Mit einem kurzen Schweif wedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangen Gerede.

• Man kann in die Tiere nichts hinein prügeln, aber man kann manches aus ihnen heraus streicheln.
(Astrid Lindgren)

• Ein Hund, der seine Freiheit hat, zeigt an einen einzigen Tag mehr von seinen Gedanken, als ein dressierter Hund im ganzen Leben

• Wie armselig, unfähig sich mitzuteilen ist der Mensch, trotz seiner hohen Intelligenz, wenn er seines wichtigsten Mediums - der Sprache - beraubt ist. Und ein Hund? Er hat die außergewöhnlichsten Einfälle um uns zu verdeutlichen was er will. Er kann alles ausdrücken was ihn bewegt - nur ist der kluge Mensch meist zu beschränkt um zu kapieren!
(H. Pongraz)

• Nach manchen Gespräch mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einen Affen zuzulächeln und vor einen Elefanten den Hut zu ziehen .

• Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk, das nicht minder bindende moralische Verpflichtungen auferlegt als die Freundschaft eines Menschen.
(Konrad Lorenz)

• Einen Schriftsteller zu fragen, was er von Kritikern hält, ist als ob man von einen Laternenpfahl wissen wollte, wie er zu den Hunden steht.

• Sein Name lautet nicht länger wilder Hund”, sondern bester Freund

• Arm sind diejenigen, die ohne Hunde leben.

• Stirbt dein Hund wird es sein als wenn du ein Teil von Dir verlierst. Am Anfang ist es unbändiger Schmerz, irgendwann wird es leichter damit zurecht zu kommen, aber es wird nie wieder so werden wie früher, denn es wird immer etwas fehlen.

• Je kleiner der Hund um so giftiger seine Kommentare.
(Werner Mitsch)

• Weh, weh Windchen, jag nicht das Hündchen, schreck nicht die Maus, schütz lieber mein Haus.

• Ein Hund spiegelt die Familie. Wer sah jemals einen munteren Hund in einer verdrießlichen Familie oder einen traurigen in einer glücklichen? Mürrische Leute haben mürrische Hunde, gefährliche Leute gefährliche.
(Sir Arthur Conan Doyle)

• Der Hund ist der 6. Sinn des Menschen.
(Christian Friedrich Hebbel)

• Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.
(Louis Satchmo Armstrong)

• Ein Hund springt zu dir aufs Bett, weil er gern in deiner Nähe ist. Eine Katze tut es nur, weil sie dein Bett liebt

• Was Anstand, Feinfühligkeit, Treue und Sensibilität anbelangt, kann der Mensch vom Hund nur lernen.
(Stefan Wittlin)

• Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, was Lieben und Geliebt werden heißt.
(Arthur Schopenhauer)

• Wäschst du den Hund und das Auto, stinkt der Hund nicht mehr.
(Dr. phil. Manfred Hinrich)

• Wer mit den Wölfen essen will, muss mit den Wölfen heulen.

• Wer nie einen Hund gehabt hat, weiß nicht, was Lieben und Geliebt werden heißt.
(Arthur Schopenhauer, (1788 - 1860))

• Nun wird oft gefragt: »Haben Tiere eine Seele? - Ja, ganz gewiss! Aber haben auch alle Menschen eine?

• Viele, die ihr ganzes Leben auf die Liebe verwendeten, können uns weniger über sie sagen, als ein Kind, das gestern seinen Hund verloren hat.
(Thornton Wilder)

• Was Anstand, Feinfühligkeit, Treue und Sensibilität anbelangt, kann der Mensch vom Hund nur lernen.
(Stefan Wittlin)

• Ich hab eben erfahren wo der Spruch herkommt : auf den Hund gekommen.

• Früher, bei den Kaufleuten vor allem, gab es so 'Kisten' bzw. Truhen, in denen das Gold und die wertvollen Besitztümer aufgehoben wurden. Auf dem Boden dieser Truhen war ein Bild, zumeist ein Hund. Wenn man den Boden und somit Hund sah, bedeutete das, dass man kein Geld mehr hatte = Auf den Hund gekommen.

• Früher hatte ich Zeit und Geld - heute habe ich einen Hund (Anonym)

• Die schönsten Hunde sind die, die uns am besten gefallen. Die Besten aber die, denen wir am besten gefallen

• Wer sah jemals einen munteren Hund in einer verdriesslichen Gesellschaft oder einen traurigen in einer glücklichen? Mürrische Leute haben mürrische Hunde, gefährliche Leute haben gefährliche (Marc Aurel)

• Der eigene Hund macht keinen Lärm - er bellt nur.
(Kurt Tucholsky)

• Sinn und Wiedersinn heißt, Hunde zu lieben weil man sie kennt,Menschen zu lieben obwohl man sie kennt

• Viele Menschen wissen von ihren Hunden nicht viel mehr, als was sie gekostet haben.
(Horst Stern)

• Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.
(Ernst R. Hauschka)

• Die Treue eines Hundes ist ein kostbares Geschenk, das nicht minder bindende moralische Verpflichtungen auferlegt als die Freundschaft eines Menschen.
(Konrad Lorenz)

• Die Hunde haben mehr Spaß an den Menschen als diese an den Hunden, weil der Mensch offenkundig der Komischere der beiden Kreaturen ist.
(James Grover Thurber)

• Wenn du einen verhungerten Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der grundsätzliche Unterschied zwischen Hund und Mensch.
(Mark Twain)

• Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.
(Louis Satchmo Armstrong)

• Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du oh Mensch sei Sünde, mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi, Gründer des Franziskaner Ordens)

• Hunde lieben Gesellschaft. Auf ihrer Hitliste steht sie ganz oben.
(J.R.Ackerley)

• Natürlich kann man ohne Hund leben - es lohnt sich nur nicht.
(Heinz Rühmann)

• Hunde haben alle guten Eigenschaften der Menschen, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.
(Friedrich der Große)

• Ich glaube, ein Mensch, der gegen ein treues Tier gleichgültig sein kann, wird gegen seinesgleichen nicht dankbarer sein, und wenn man vor die Wahl gestellt wird, ist es besser, zu empfindsam als zu hart zu sein.
(Friedrich der Große)

• Die Menschen streichen meistens das Negative heraus, oder haben Sie schon einmal ein Schild mit der Aufschrift Gutmütiger Hund gesehen?

• Ein Hund, der bellt, ist mehr wert, als ein ein Mensch, der lügt.
(Henry de Montherlant)

• Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.
(Roger Andrew Caras, Präsident des britischen Tierschutzvereins)

• Der Hund ist das einzige Wesen auf Erden, das dich mehr liebt als sich selbst.
(Josh Billings)

• Die Wesen mögen alle glücklich leben, und keinen möge ein Übel treffen. Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an anderen! Ein jedes Wesen scheuet Qual, und jedem ist sein Leben lieb. Erkenne dich selbst in jedem Sein und quäle nicht und töte nicht.
(Gautama Buddha)

• Das beste am Menschen ist sein Hund!

• Der Hund ist der sechste Sinn des Menschen.
(Christian Friedrich Hebbel)

• Eines der Dinge, die nicht für Geld zu haben sind, ist das Schwanzwedeln eines Hundes.

• Kein Psychiater der Welt kann es mit einem kleinen Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.

• Was dem Hund am meisten Verachtung einträgt, ist - und das weiß er auch -, dass er sich den Kopf mit der Hinterpfote kratzt.
(Ramón Gomez de la Serna)

• Wenn der Hund dabei ist, werden die Menschen gleich menschlicher.
(Hubert Ries)

• Wir geben dem Hund das, was übrig bleibt an Zeit, Raum und Liebe -doch der Hund gibt uns alles was er hat!

• Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück.
(Mary Biy)

• Es ist schwer, einen so treuen Gefährten wie einen Hund zu finden; hat ein Armer ihn aufgezogen, so wird er keinem Reichen je folgen.

• Was uns so fest mit Hunden verbindet, ist nicht ihre Treue, ihr Charme oder was es sonst noch so sein mag, sondern die Tatsache, dass sie nichts an uns auszusetzen haben.

• Wer sah jemals einen munteren Hund in einer verdrießlichen Gesellschaft oder einen traurigen in einer glücklichen? Mürrische Leute haben mürrische Hunde, gefährliche Leute haben gefährliche.
(Marc Aurel)

• Woran sollte man sich von der endlosen Verstellung, Falschheit und Heimtücke der Menschen erholen, wenn die Hunde nicht wären,in deren ehrliches Gesicht man ohne Misstrauen schauen kann?
(Arthur Schopenhauer)

• Der Schluß, daß es sich um eine angeborene Minderwertigkeit handelt, wenn ein Hund Schwierigkeiten bereitet, ist doch wirklich naheliegend, wenn man bedenkt, daß selbst Eltern in dieser Weise auf ihre eigenen Kinder schließen, wenn diese zuweilen nicht so werden, wie sie es auf Grund ihrer eigenen makellosen Charaktere erwarten.
(Eberhard Trumler)